Letzten Mittwoch, den 16. November 2016, fand zum siebten Mal unser Polyamorie-Stammtisch hier in Düsseldorf statt – das heisst seit genau einem halben Jahr gibt es nun unsere tolle Veranstaltung – und es wird Zeit für eine erste Rekapitulation des Stammtisches!

Ich habe im April diesen Jahres dringend nach etwas in meiner Gegend, Düsseldorf, gesucht, was andere Großstädte in ganz NRW längst für selbstverstandlich erachten: Einen eigenen Stammtisch zum Thema Polyamorie. Doch leider vergebens. Obwohl die Landeshauptstadt alleine ganze 600.000 Einwohner zählt, ganz zu schweigen von allen umliegenden Gemeinden, gab es hier (nie?) einen Stammtisch. Das hat mich überrascht und das konnte ich so nicht hinnehmen. Also dachte ich mir, ich nehme die Sache in eigene Hände und schaue mich um nach möglichen Veranstaltungsorten.
Ein Glück gibt es die Leute von der Butze, die mit ihrem Lokal eine nahezu perfekte Zuflucht für mich und meine zukündigten Freunde* boten: Ein veganes Restaurant/Bar, gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, mitten in Düsseldorf, von Beginn an poly-freundlich, mit einem extra Raum, perfekt in seiner Größe, für unsere zukünftige Veranstaltung, und genau der richtigen Kennenlern-Atmospähre – die Idee des Stammtisches kam sofort gut an, uns siehe da: Bereits im nächsten Monat, im Mai 2016, fand das erste mal unser Polyamorie-Stammtisch statt!

Vom ersten Termin an kam der Stammtisch gut an und war auch direkt gut besucht. Ich wusste schon von den anderen Stammtischen NRWs, dass die Besucherzahlen sehr unterschiedlich ausfallen können: Von im Schnitt 3 bis 30 Leute sind die Stammtische doch recht unterschiedlich frequentiert. Umso erstaunter, dass direkt beim ersten Event rund 20 Personen zu uns gefunden hatten! Und das war nur der Vorbote.
Mit den nächsten Stammtischen wurden es schrittweise immer mehr Besucher, die unsere Veranstaltung stets sehr positiv auffassten. Man unterhielt sich, über allgemeines und privates, man diskutierte, lernte sich kennen, Freundschaften (und mehr!) bildeten sich, man aß und trank, und fühlte sich allgemein sehr wohl – wurde mir immer wieder bestätigt. Und ich fühle auch so!
Ich glaube einmal waren wir sogar über 40 Personen, was den Rahmen unseres separaten Raumes doch etwas sprengte (aber das Team der Butze hat das professionell geregelt, ist ja klar!). Inzwischen, beim siebten Treffen, hat sie die Anzahl der Besucher unseres monatlichen Treffens so ungefähr auf irgendwas zwischen 20 und 30 Personen eingependelt (plus/minus 10). Darunter viele Stammgäste, Gäste von anderen Stammtischen NRWs, eine Schnittmenge von beidem, immer wieder neue Gesichter, und welche die hin und wieder mal dabei sind.

Ich freue mich besonders auf die Vielfalt an Persönlichkeiten, die bei unserem Stammtisch zusammen treffen – homogen ist das nicht! Sowohl vom Alter spannen wir sehr viel ein – von 16 bis Ende 60 war meines Wissens bereits alles vertreten – sondern auch tausend Beziehungsformen, Geschlechter, sexuelle Orientierungen, politische Ansichten (bis auf rechts aussen natürlich), Berufungen, (und so weiter und so weiter…) finden hier einen gemeinsamen Boden zum Austausch. (Ja sogar der ein oder andere monogame Mensch ist hin und wieder anzutreffen – was dem Austausch wundervoll entgegenkommt.) 🙂

Naürlich war nicht alles prickelnd. Die ein oder andere Schwierigkeit haben wir uns, zusammen, erfolgreich gestellt. Es gab mit insgesamt zwei Personen Stress, aber wir konnten dies geschickt aus dem Stammtisch selbst heraus halten, um nicht unsere tolle Harmonie zu gefährden. Zudem weitere Projekte im Rahmen des Stammtisches, wie zum Beispiel der Polycycle – eine Radtour für Polys, haben sich entweder in der Orga verlaufen oder stellten sich als nicht erfolgreich heraus, was bei mir persönlich zu unnötigen Stress führte. Aber nichts davon zerrte an meinem und unseren Antrieb so sehr, dass es den Stammtisch gefährdete.

Im Großen und Ganzen ist der Stammtisch ein voller Erfolg und wird auf jeden Fall noch ganz, ganz lange stattfinden! Wenn ihr mal unter Termine nachschaut werdet ihr feststellen, dass bis nächstes Jahr Mai bereits Termine feststehen!
Alleine ich habe durch diesen Stammtisch viel erfahren und viele tolle Freunde(+) kennengelernt, mit denen man auch ausserhalb des Stammtisches tolle Dinge erleben kann und die mir zur Seite stehen, wenn es mir schlecht geht. Für mich unabdinglich. Und ich weiss, das gilt für viele Stammtisch-Besucher auch! Wer noch nicht dabei war, ich hoffe der/die fühlt sich spätestens jetzt energisch genug unserer tollen Veranstaltung demnächst einmal bei zu wohnen – Ihr seid alle Willkommen!

Auf das nächste halbe Jahr, und viele, viele Monate danach!
Und bis zum nächsten Polyamorie-Stammtisch!
Euer Steffen Seth.

Advertisements